Mordfall eines Bloggers aufgrund des Fall Giyas und Bayrams in Baku

Ein Blogger, der für Bayram und Giyas eine Soli-Aktion organisieren wollte, wurde zunächst inhaftiert und dann ermordet. Alles ist innerhalb von einigen Tagen geschehen.

Am 7. Februar 2017 hat ein aserbaidschanischer Blogger, Mehman Galandarov, auf seinem Facebook-Profile gepostet, dass er an dem Tag allein eine Solidaritätsaktion für Giyas und Bayram vor der Statue des damaligen Präsidenten Aserbaidschans, auf die Giyas und Bayram gesprüht hatten, realisieren will. Diese Nachricht wurde von Vielen gelesen. Als er an dem Ort war, wurde er von Polizist*innen festgenommen und mit konstruiertem Vorwurf zu Haft verurteilt, also mit Drogenhandelvorwurf, was ein üblicher Weg in Aserbaidschan ist, um eine unerwünschte Person zu erwischen.

Am 28. April wurde über ihn berichtet, als ob er in Haft ein Selbstmord begangen ist, aber von vielen unglaubwürdig empfangen wurde. Von wem er in Haft ermordet wurde, bleibt erst unklar. Aber größenteil seiner Freund*innen sagen, dass er in Haft von Polizist*innen/ von den bestellten Personen ermordet wurde und heute, am 30. April, heimlich und ganz zügig in einem Friedenhof beerdigt, in dem auch seine Eltern beerdigt wurden. Die Art und Weise, wie er beerdigt wurde, verrät, dass alles blitzschnell und unrichtig gemacht wurde.

Der Beerdigungsort wurde von Journalist*innen nach stundenlanger Suche aufgefunden und dieses Geschehen wurde schnell in die Öffentlichkeit getragen.

Wir wollen in Erinnerung rufen, dass diese Person, Mehman Galandarov, auch in der Soli-Kundgebung für Bayram und Giyas in Tiflis teilgenommen hatte.

Quelle:

https://www.azadliq.info/187057.html

https://www.facebook.com/mehman.qelenderov

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.